Friedensgebete


Die Hoffnung auf Frieden bleibt!
Die Friedensgebete des Gesamtpfarrgemeinderates Nieheimer Land werden fortgesetzt.

Obwohl, oder gerade weil der Krieg in der Ukraine bereits seit vielen Wochen andauert und alle bisherigen Gespräche keine friedliche Lösung gebracht haben, ist die Solidarität mit den Menschen in der Ukraine und den Kämpfern für Frieden in Russland ungebrochen. Die Sorge um einen Krieg in Europa bedrückt viele Menschen auch hier in Deutschland.

 

An vielen Orten gibt es weiterhin Friedensdemos und Friedensgebete. Bereits seit Mitte März finden an jedem Sonntag, in der Regel um 18:00 Uhr, im Nieheimer Land Friedensgebete als Zeichen der Hoffnung statt. Immer unterschiedlich gestaltet, immer an einem anderen Ort, manchmal drinnen, manchmal draußen, aber immer gemeinsam und für den Frieden wird gebetet und gesungen. Die Befürchtung „lasst uns das mal reihum machen, wir brauchen vielleicht einen langen Atem“ ist leider zur Realität geworden, so dass auch in den nächsten Wochen die Reihe der Friedensgebete nach kurzer Absprache im Gesamtpfarrgemeinderat weiter fortgesetzt wird.

Die Friedensgebete finden zu folgenden Zeiten in den jeweiligen (Pfarr-)Kirchen oder ausgewiesenen Veranstaltungsorten statt:

 

 - Jeden Sonntag um 14:30 Uhr beginnt der Kreuzweg in der Abtei Marienmünster unter dem Zeichen des Friedens
 

 Mai

  - Sonntag, 22. Mai, 18:00 Uhr in Entrup

  - Sonntag, 22. Mai, 18:00 Uhr in Sandebeck

 - Sonntag, 29. Mai, 18:00 Uhr in Holzhausen

 Juni

 - (Pfingst-)Montag, 06. Juni, 18:00 Uhr in Himmighausen

 - Sonntag, 12. Juni, 18:00 Uhr in Sommersell

 - Sonntag, 19. Juni, 18:00 Uhr in Nieheim

 - Sonntag, 26. Juni, 18:00 Uhr in Oeynhausen

 Juli

 - Sonntag, 03. Juli, 18:00 Uhr in Eversen